Tempo 30

Am 28. April 2022 hat der Gemeinderat beschlossen, die Einführung von Tempo 30 auf den Gemeindestrassen im gesamten Siedlungsgebiet voranzutreiben und gleichzeitig beim Kanton die Entschleunigung des Durchgangsverkehrs auf den siedlungsorientierten Kantonsstrassen (die Rodersdorfer Kantonsstrassen sind eindeutig siedlungsorientierte Strassen) zu erwirken. 

Als Grundlage dazu dient das Räumliche Leitbild 2016–2030, welches an der Gemeindeversammlung vom 16.03.2017 genehmigt worden ist (http://www.rodersdorf.ch/files/BXMediaPlusDocument1750file.pdf, siehe 1.11 und 3.6). 

Eine Temporeduktion auf den Kantonsstrassen bedarf der Einführung einer Temporeduktion auf Quartierstrassen. Die Einführung auf Gemeinde- und Kantonsstrassen kann zeitgleich erfolgen. 

Für die Dorfgemeinschaft spielen öffentliche Aussenräume eine zentrale Rolle als Begegnungs- und Bewegungsräume. Insbesondere gilt dies für das Dorfzentrum rund um Gemeindehaus, Platanen, Kirche, ehemalige Post, Kinderspielplatz, Laden (siehe dazu auch das Räumliche Leitbild). 

Sicherheitstechnisch besonders bedenklich ist die S-Kurve im Dorfzentrum. Der Schulweg vieler Schülerinnen und Schüler des Kindergartens und der Primarschule führt über diese unübersichtliche Stelle, an welcher immer wieder gefährliche Situationen beobachtet werden.

Es gab in den letzten Jahren verschiedene Petitionen, die die Einführung von Tempo 30 in Rodersdorf verlangten. Das Bedürfnis dafür in der Bevölkerung ist gross und konstant. 

Tempo 30 ist zudem das wirksamste und kostengünstigste Mittel gegen Strassenlärm. Ein Flüsterbelag hat eine reduzierte Lebensdauer und muss häufiger saniert werden als ein herkömmlicher Belag. Mit Tempo 30 wird der Lärm im Vergleich zu Tempo 50 um 3 Dezibel reduziert, was einer Halbierung der Verkehrsmenge entspricht. Eine Reduktion der Lärmemission um 3 Dezibel hat eine nicht zu unterschätzende Wirkung auf die Gesundheit. Und: Mit einem Flüsterbelag wird eine effektive Lärmreduktion erst ab einer Geschwindigkeit von ca. 60 km/h spürbar – diese Geschwindigkeit sollte innerorts nicht gefahren werden!

Eine Geschwindigkeitsreduktion wirkt sich also positiv auf die Verkehrssicherheit und die Gesundheit aus, trägt zu einer Reduktion der Umweltbelastung bei und wertet die Begegnungs- und Bewegungsräume auf. 

Der Durchgangsverkehr in Rodersdorf ist durch die zahlreichen Tempo-30-Strecken in den Nachbargemeinden (auch französische) bereits daran gewöhnt; die Einwohnerinnen und Einwohner werden – vielleicht trotz anfänglicher Bedenken – den entschleunigten Verkehrsfluss sehr schnell annehmen und schätzen. Tempo 30 steigert die Attraktivität der Gemeinde, besonders auch für junge Familien.

Ein Konzept zur Umsetzung von Tempo 30 im Siedlungsgebiet wird nun erarbeitet. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schriftgrösse: 16px
Hoher Kontrast: ausein
Einfache Darstellung: ausein